Klipsch Cornwall IV

Klipsch Cornwall IV
Die “Männerbox” schlechthin – in der neuesten Version noch universeller

Klipsch Cornwall IV

Das Vorgängermodell, die Klipsch Cornwall III, war lange Zeit einer der Bestseller in unserem Sortiment. Kein Wunder: Knochentrockener federnder Bass, äußerst hoher Wirkungsgrad, tolle Mittenwiedergabe und hohe Flexibilität bei der Aufstellung – dazu der echte Klipsch-Sound. Viele schwären nach wie vor auf die Kombination mit einem “kleinen” Röhrenverstärker wie dem Unison Simply Italy oder Simply Two.

Klipsch Cornwall IV

Die vierte Version, also die Cornwall IV, hat leichte Veränderungen erfahren. Am auffälligsten: Das Mitteltonhorn wurde geändert, stahlt jetzt noch gleichmäßiger ab. Damit hat man der Cornwall auch die letzten kleinen Verfärbungen im Mitteltonbereich so ziemlich abgewöhnt. Die Bassreflexöffnungen auf der Vorderseite folgen jetzt auch einer Tractrix-From, um eventuell auftretende Geräusche von Luftbewegungen im Keim zu ersticken. Die Verarbeitungsqualität des Gehäuses ist ebenfalls auf einem neuen Level. Und die “Grills”, also die vorderen Abdeckungen, fallen auch um einiges geschmackvoller aus als bei den Vorgängermodellen.

Klipsch Cornwall IV

Unser Vorführmodell in Kirsche darf sich derzeit in unserem großen Vorführraum in Studio 9 einspielen… …wir sind schon gespannt, welcher Verstärker das beste aus den Cornies rausholt – stay tuned!

Klipsch Cornwall IV

Technische Daten:

  • Frequenzgang: 34 Hz – 20 kHz (+/- 4 dB)
  • Wirkungsgrad: 102 dB / W / m
  • Impedanz: 8 Ohm
  • Trennfrequenzen: 700 Hz / 5.000 Hz
  • Hochtöner: K-107-TI 1-Zoll-Kompressionstreiber mit Titan-Diaphragma
  • Mitteltöner: K-702 1,75-Zoll-Kompressiontreiber mit Polyimid-Diaphragma
  • Tieftöner: K-33-E 15-Zoll-Konustreiber
  • Abmessungen (H x B x T): 96,5 x 64,3 x 39,4 cm
  • Gewicht: 43,4 kg pro Box

Alexander Rose-Fehling betont im Test für stereoplay (4/2020) besonders die dynamischen Qualitäten: “Wenn die Software stimmt, bleibt kein Auge trocken, dann begeistert die Klipsch mit Dynamik pur.” – “Klang absolute Spitzenklasse – 60 Punkte”.

In Image Hifi (August 2020) kam man zu folgendem Resümee: “Die neue Cornwall IV spielt mit viel Lebendigkeit und Dynamik aus der Mitte heraus. Bis in den hohen Präsenzbereich ist die Verbesserung zur Vorgängerin am eindringlichsten hörbar, da steckt jetzt einfach mehr Feingefühl drin… … gönnen Sie der Cornwall IV einen angemessenen Verstärker. Es muss nicht der Testsieger aller Klasse sein. Gut sollte er sein, aber vor allem gutmütig. Kraft in Watt spielt keine Rolle.”

Auch AUDIO (5/2020) lobte die Cornwall IV: “Plus: dynamische und klar differenzierte Wiedergabe, hoher Wirkungsgrad.” – “Preis/Leistung: überragend”

Die Cornwall IV gibt es in drei unterschiedlichen Ausführungen, jeweils mit “gematchten” Echtholzfurnieren: Natural Cherry (Kirsche), American Walnut (Nussbaum) oder Satin Black Ash (Schwarz).

Unverbindlich Preisempfehlung: 7.198,-- Euro

+++ vorführbereit in unserem Studio 9 +++

Klipsch Forte III

Klipsch Forte III
Forte – Der Name ist Programm

Klipsch Forte III Distressed Oak

Für längere Zeit war die Klipsch Forte in Europa nicht im Programm der legendären amerikanischen Lautsprechermarke. Mit dem Modell Forte III gelingt dafür jetzt ein umso stärkeres Comeback. Diese Box klingt immer stark, mächtig, souverän – mit jeder Art von Musik!

Klipsch Forte III Distressed Oak

Natürlich ist auch die Forte III ein Hornlautsprecher (Mittel- und Hochton), unterstützt durch ein 12-Zoll-Basschassis und einen 15-Zoll-Passivradiator auf der Rückseite. Die Treiberbestückung garantiert einen hohen Wirkungsgrad, tolle Dynamik und unbändige Spielfreude!

Klipsch Heritage Furniere
Furniere für die Forte III (v.o.n.u.): American Walnut, Natural Cherry, Black Ash, Distressed Oak; daneben die unterschiedlichen Frontbespannungen

Erfreuen kann man sich auch daran, dass Klipsch an der Verarbeitungsqualität der Gehäuse und der Furniere gegenüber früheren Serien erheblich zugelegt hat. Die Forte kommt mit spiegelbildlich ausgesuchten Furnieren in vier verschiedenen Ausführungen und deckt somit alle Geschmäcker ab.

Klipsch Forte III Distressed Oak

Technische Daten und Ausstattungsmerkmale:

  • Hochtöner: K-100-TI 1-Zoll-Treiber mit Titan-Diaphragma, K-79T-Horn
  • Mitteltöner: K-70 1,75-Zoll-Treiber mit Titandiaphragma, K-703M-Horn
  • Bass: K-281 12-Zoll-Konustreiber, KD-15 15-Zoll-Passivradiator
  • Frequenzgang: 38 – 20.000 Hz
  • Wirkungsgrad: 99 dB / W / m
  • Impedanz: 8 Ohm
  • Trennfrequenzen: 650 Hz / 5,2 kHz
  • Abmessungen: 91,4 x 41,9 x 33 cm (H x B x T)
  • Gewicht: 32,7 kg pro Box
  • 10 Jahre Garantie!

Alexander Rose schrieb für den Test in stereoplay (05/18): “Vom Spaßfaktor her eine tolle Box. Für ein Horn recht neutral, im Bass sauber uns konturiert, im Hoch- und Mittelton sehr lebendig und dynamisch, mit kickend-tiefem Bass und Punch.” “Klang absolute Spitzenklasse – 60 Punkte”

Auch STEREO (April 2020) attestierte der Forte III sehr gute Allrounder-Qualitäten: „Kompakter Standlautsprecher im Retro-Look, aber mit moderner Technik. Sehr dynamisch, aber nicht ungestüm. Klanglich ziemlich universell ausgelegt, aber nicht völlig neutral. Die Box entsteht in Handarbeit in USA.“

Und Hifi-Stars resümierte (Juni 2020): „… Sie besitzt die seltene Eigenschaft von sauberer Basswiedergabe durch das geschlossene System in Verbindung mit einer unbändigen Spielfreude, ohne dabei zu rotzen. Sie kann leise wie laut gleichermaßen spielen und bleibt selbst bei größeren Pegeln anständig … Eine eingespielte Forte III ist einer der Lautsprecher, die man m. E. im (HiFi-) Leben gehört haben muss, um mitreden zu können.“

Klipsch Heresy IV und Klipsch Forte III
Innen die Forte III in Distressed Oak, flankiert von der Heresy IV in Black Ash in unserem Studio 8
Unverbindliche Preisempfehlung: 4.398,-- Euro pro Paar

+++ vorführbereit in unserem Studio 8 +++

Klipsch Heresy IV

Klipsch Heresy IV
Dank Bassreflexprinzip jetzt eine echte Fullrangebox

Klipsch Heresy IV

Ursprünglich war die Klipsch Heresy 1957 ja als “Centerlautsprecher” entwickelt, um in Kinos das “Loch” in der Mitte zu füllen, das zwischen zwei Klipschörnern in den Ecken neben der Leinwand entstehen konnte. Die Sprachverständlichkeit wurde somit enorm verbessert, da spielte es auch keine Rolle, dass die kleine “Ketzerin” als geschlossene Box nicht ganz bassfest war.

Klipsch Heresy IV

Nach über 60 Jahren hat man jetzt der Heresy IV eine Bassreflexöffnung spendiert – und siehe da, aus der “Notlösung” für alle Klipschsound-Fans wurde nun eine echte Fullrangebox. Dank der “Riser” genannten Standfüße (die beim Modell Heresy III eingeführt wurden) steht sie immer noch ganz cool schräg auf dem Boden und bläst dem glücklichen Hörer den authentischen Sound ins Gesicht.

Klipsch Heresy IV

Geblieben ist auch die Konzeption als 3-Wege-Box mit hart aufgehängtem Bass-Chassis und Hörnern für Mittel- und Hochton – daher auch der nach wie vor unverkennbare direkte, straffe und auch im Bass detailreiche Familiensound. Die Heresy IV kann laut und leise gut! Dazu kommt der hohe Wirkungsgrad, der Röhrenverstärker zu idealen Spielpartnern der Heresy IV macht.

Klipsch Heresy IV

Lieferbar in den Ausführungen American Walnut (Nussbaum), Natural Cherry (Kirsch), Black Ash (Esche schwarz), Distressed Oak (Eiche gebürstet). Mit den neuen silbernen Grills haben die Heresy IV auch optisch noch einmal deutlich gewonnen.

Technische Daten / Eigenschaften:

  • 10 Jahre Garantie!
  • 12-Zoll-Basstreiber K-28-E
  • Neuer Mitteltontreiber K-702 mit Kunststoff-Diaphragma, Tractrix-Horn K-704
  • Hochtontreiber K-107-TI mit Titandiaphragma
  • Völlig neu konzipierte Frequenzweiche für noch lebendigeren Sound
  • Bassreflexöffnung mit Tractrix-Öffnung für geringste Turbulenzen und Bassreflexgeräusche
  • Entwickelt und hergestellt in den USA
  • Frequenzgang: 48 – 20.000 Hz (+/- 4dB)
  • Wirkungsgrad: 99 dB / W / m
  • Impedanz: 8 Ohm
  • Trennfrequenzen: 850 Hz / 4500 Hz
  • Abmessungen: 63 x 38 x 34 cm (H x B x T)
  • Gewicht: 20,4 kg pro Box

Im Test von Hifi-Stars (September 2020) schnitt die Heresy IV ganz hervorragend ab: „Die Klipsch Heresy IV ist musikalisch wie handwerklich auf Top-Niveau und kann mit jeder Art von Musik umgehen. Mit großem, aber sauberem Sweetspot, exzellenter Basswiedergabe, Detailreichtum ohne Härte in der Wiedergabe macht die wirkungsgradstarke Box mit Wurzeln in den 1950er Jahren alles richtig, was man sich für lange Hörsitzungen und echtes High End wünscht.“

Auch AUDIO (Februar 2020) war voll des Lobes für Klipschs kleinste Box der Heritage-Serie: „Die Klipsch Heresy IV hat nicht vergessen, dass sie aus einem guten Haus mit langer Tradition stammt. Sie geht dennoch auch neue Wege, wie es der Bassreflexport zeigt. Sie ist die Eintrittskarte für den noblen und elitären Heritage-Club von Klipsch. Es muss ja nicht immer gleich das Klipschorn für 20000 Euro sein. Zum Preis von 3800 Euro finden Musikliebhaber in der Heresy IV einen Freund fürs Leben.“

Unverbindliche Preisempfehlung: 3.798,-- Euro pro Paar

+++ vorführbereit in unserem Studio 8 +++