Klipsch Cornwall IV

Klipsch Cornwall IV
Die “Männerbox” schlechthin – in der neuesten Version noch universeller

Klipsch Cornwall IV

Das Vorgängermodell, die Klipsch Cornwall III, war lange Zeit einer der Bestseller in unserem Sortiment. Kein Wunder: Knochentrockener federnder Bass, äußerst hoher Wirkungsgrad, tolle Mittenwiedergabe und hohe Flexibilität bei der Aufstellung – dazu der echte Klipsch-Sound. Viele schwären nach wie vor auf die Kombination mit einem “kleinen” Röhrenverstärker wie dem Unison Simply Italy oder Simply Two.

Klipsch Cornwall IV

Die vierte Version, also die Cornwall IV, hat leichte Veränderungen erfahren. Am auffälligsten: Das Mitteltonhorn wurde geändert, stahlt jetzt noch gleichmäßiger ab. Damit hat man der Cornwall auch die letzten kleinen Verfärbungen im Mitteltonbereich so ziemlich abgewöhnt. Die Bassreflexöffnungen auf der Vorderseite folgen jetzt auch einer Tractrix-From, um eventuell auftretende Geräusche von Luftbewegungen im Keim zu ersticken. Die Verarbeitungsqualität des Gehäuses ist ebenfalls auf einem neuen Level. Und die “Grills”, also die vorderen Abdeckungen, fallen auch um einiges geschmackvoller aus als bei den Vorgängermodellen.

Klipsch Cornwall IV

Unser Vorführmodell in Kirsche darf sich derzeit in unserem großen Vorführraum in Studio 9 einspielen… …wir sind schon gespannt, welcher Verstärker das beste aus den Cornies rausholt – stay tuned!

Klipsch Cornwall IV

Technische Daten:

  • Frequenzgang: 34 Hz – 20 kHz (+/- 4 dB)
  • Wirkungsgrad: 102 dB / W / m
  • Impedanz: 8 Ohm
  • Trennfrequenzen: 700 Hz / 5.000 Hz
  • Hochtöner: K-107-TI 1-Zoll-Kompressionstreiber mit Titan-Diaphragma
  • Mitteltöner: K-702 1,75-Zoll-Kompressiontreiber mit Polyimid-Diaphragma
  • Tieftöner: K-33-E 15-Zoll-Konustreiber
  • Abmessungen (H x B x T): 96,5 x 64,3 x 39,4 cm
  • Gewicht: 43,4 kg pro Box

Alexander Rose-Fehling betont im Test für stereoplay (4/2020) besonders die dynamischen Qualitäten: “Wenn die Software stimmt, bleibt kein Auge trocken, dann begeistert die Klipsch mit Dynamik pur.” – “Klang absolute Spitzenklasse – 60 Punkte”.

In Image Hifi (August 2020) kam man zu folgendem Resümee: “Die neue Cornwall IV spielt mit viel Lebendigkeit und Dynamik aus der Mitte heraus. Bis in den hohen Präsenzbereich ist die Verbesserung zur Vorgängerin am eindringlichsten hörbar, da steckt jetzt einfach mehr Feingefühl drin… … gönnen Sie der Cornwall IV einen angemessenen Verstärker. Es muss nicht der Testsieger aller Klasse sein. Gut sollte er sein, aber vor allem gutmütig. Kraft in Watt spielt keine Rolle.”

Auch AUDIO (5/2020) lobte die Cornwall IV: “Plus: dynamische und klar differenzierte Wiedergabe, hoher Wirkungsgrad.” – “Preis/Leistung: überragend”

Alexander Aschenbrunner schreibt zur Cornwall IV für Hifi-Stars (Ausgabe 50, März 2021): “…ihre Chassisbestückung, speziell mit dem 38-cm-Basschassis, ist perfekt abgestimmt, zudem raumunkritisch in der Aufstellung – und sie ist in der Mark-IV-Version ziemlich genial. Die typische Kipscheigenschaft mit der sehr luftigen und direkten Klangwiedergabe holt viele Musikfreunde garantiert ab!” Den gesamten Testbericht können Sie hier lesen.

Die Cornwall IV gibt es in drei unterschiedlichen Ausführungen, jeweils mit “gematchten” Echtholzfurnieren: Natural Cherry (Kirsche), American Walnut (Nussbaum) oder Satin Black Ash (Esche Schwarz).

Klipsch Cornwall III und Klipsch Cornwall IV
Klipsch Cornwall III und Cornwall IV im Vergleich in unserem Studio 8
Unverbindliche Preisempfehlung:
Klipsch Cornwall IV 7.198,-- Euro pro Paar

+++ vorführbereit in unserem Studio 8 +++

Klipsch Cornwall Forte Heresy
In unserem Studio 8 im Vergleich zu hören: Klipsch Cornwall IV, Klipsch Forte IV und Klipsch Heresy IV