Audiomat Röhrenverstärker

Audiomat-Logo-1

Audiomat wurde 1986 in Frankreich von den Brüdern Denis und Norbert Clarisse gegründet. Denis Clarisse ist der Computer Spezialist und Norbert Clarisse der Elektro-Spezialist mit soziologischer Ausbildung. Sie entwickeln und stellen Audiomat-Röhrenverstärker, D/A-Wandler und Phonovorstufen her.

Die beiden Brüder haben sich einige Grundprinzipien zu eigen gemacht, die in der Hifi-Industrie sehr selten zu finden sind: Sie verwenden nur ausgezeichnete und jeweils adäquate Technologie. Alle Bauteile werden auf ihre Qualität hinsichtlich Klang und Haltbarkeit geprüft. Prototypen werden sehr lange „mit den eigenen Ohren getestet“ und kommen erst nach 6 bis 24 Monaten Testphase als ausgereifte Modelle auf den Markt.

Es gibt wenige Modellwechsel. Audiomat leistet sich den Luxus, keine neuen Modelle und hohe Stückzahlen aus betriebswirtschaftlichen Gründen zu kreieren.

Jedes Audiomat-Gerät wird von Anfang bis Ende von einer Person in Südfrankreich gefertigt und ist ein kunsthandwerkliches Einzelstück.

______________________________


Audiomat  Arpège Référence 10
– Röhren-Vollverstärker

Audiomat-Arpege-Ref.10-1
Arpège Référence 10 ist der Einstieg in die neben ihren klanglichen Fähigkeiten für ihre Zuverlässigkeit und Stabilität geschätzte Verstärkerlinie von Audiomat.

Auch das kleinste Modell weist schon alle für Audiomat charakteristischen Eigenschaften auf und ermöglicht so den Einstieg zu einem sehr moderaten Preis.

Fernab von jeglichem „Sound“ vermittelt der Röhrenverstärker Arpège Référence 10 einfach nur Musik. Durch seine über viele Jahre verfeinerte Schaltung und die ausgesuchten, hochqualitativen Bauteile gelingt es diesem Verstärker, Sie mit Musik zu fesseln, anstatt mit technischen Details zu langweilen. Die Technik ist hier nicht Selbstzweck, sondern dient nur dem Ziel, Musik und Emotionen zu transportieren.

Im Netzteil kommen Transformatoren zum Einsatz, die von einem Zulieferer der Luftfahrtindustrie in Frankreich gefertigt werden. Die Lautstärkeregelung übernimmt ein Potentiometer von ALPS, das optional auch fernbedient werden kann, die Eingangswahl erfolgt klassisch über einen klanglich überlegenen mechanischen Schalter.

Im Inneren des Verstärkers werden für den Signaltransport ausschließlich hochwertige, geschirmte Leitungen eingesetzt. Alle Eingangsbuchsen sind vergoldet, die soliden Lautsprecherklemmen nehmen alle Arten von Verbindungen sicher auf. Stromfressende Standby-Schaltungen hat der Arpège Référence 10 auch nicht, er wird nach dem Hörgenuss mit einem Kippschalter auf der Frontplatte komplett vom Netz getrennt.

Audiomat-Arpege-Ref.10-inside-1

Wie alle Geräte von Audiomat wird auch der Arpège Référence 10 sorgfältig komplett von Hand hergestellt. Bei der Entwicklung wurde intensiv auf mögliche klangschädigende Mikrophonieeffekte geachtet, die mechanische Schwingungsableitung des Gehäuses erfolgt daher über 3 massive Messingkegel. Das klanglich beste Ergebnis liefert der Arpège Référence 10 auf einer Stellfläche, die nach musikalischen Gesichtspunkten ausgewählt ist.

Audiomat-Arpege-Ref.10-2

Audiomat-Arpege-Ref.10-rear--1

Technische Daten :

  • Line-Eingänge: 4 x RCA
  • Line-Ausgänge (Record): 2 x RCA
  • Lautsprecher-Ausgänge: Polklemmen für 4 und 8 Ohm
  • Frequenzgang: 20 Hz – 35 kHz (-3 dB)
  • Ausgangsleistung: 2 x 30 W
  • Betriebsart Class A: bis 10 W
  • Leistungsaufnahme: 180 W
  • Treiberröhren: 3 x ECC83S
  • Ausgangsröhren: 4 x EL34
  • Spannungsversorgung: Transformator 250 VA, Sicherung 2 A, träge
  • Bedienelemente Front: Ein/Aus, Eingangswahl, Lautstärke
  • Fernbedienung (optional): Lautstärke
  • Gehäuse: Frontplatte Acryl 6 mm mit getöntem Sichtfenster, Chassis und Deckel 2 mm
  • Farbe: schwarz
  • Füße: 3 Kegelfüße
  • Abmessungen: 445 x 180 x 380 mm (B x H x T)
  • Gewicht: 25 kg

Unverbindliche Preisempfehlungen:
ohne Fernbedienung 3.250,– Euro
mit Fernbedienung 3.650,– Euro

Bei uns in der Vorführung!

______________________________

Audiomat Opéra Référence

Audiomat-Opera-Ref.-1

Der Opéra Référence verbindet die Erfahrungen und das Wissen, das Audiomat in der Entwicklung von Verstärkern seit 30 Jahren gesammelt hat. Gegenüber dem ursprünglichen Opéra wurden neben dem Netzteil mit hochwertigen Kondensatoren von SIC SAFCO und SCR vor allem die Eingangsstufe komplett überarbeitet. Das Ergebnis ist ein beispiellos musikalischer Röhrenverstärker, der nahezu alle Lautsprecher problemlos an-treiben kann. Auch an kritischen Lasten verliert er nie seine klanglichen Grundeigenschaften: er bleibt immer schnell, flüssig, musikalisch und konturiert im Bass.

Wer sich mit dem Opéra Référence beschäftigt, sollte vorab alle bisherigen Erfahrungen mit Röhrenverstärkern über Bord werfen und unvoreingenommen auf diesen Ausnahmeverstärker zugehen. Er hat nichts Schmeichlerisches und auch keine Härten, er reproduziert Musik einfach nur auf fesselnde Art und vermittelt dem Zuhörer, was die Musiker zum Ausdruck bringen wollen. Wenn Ihnen mit diesem Verstärker das Musik hören einmal keinen Spaß machen sollte oder Sie langweilt, dann können Sie sich absolut sicher sein, dass es an Ihnen und nicht am Opéra Référence liegt. Er fesselt mit jeder Art von Musik und an jedem guten Lautsprecher.

Wie alle Geräte von Audiomat wird auch der Opéra Référence sorgfältig von Hand hergestellt. Bei der Entwicklung wurde intensiv auf mögliche klangschädigende Mikrophonieeffekte geachtet, die mechanische Schwingungsableitung des Gehäuses erfolgt daher über 3 massive Messingkegel. Das klanglich beste Ergebnis liefert der Opéra référence auf einer Stellfläche, die nach musikalischen Gesichtspunkten ausgewählt ist.

Im Inneren des Verstärkers werden für den Signaltransport ausschließlich hochwertige, geschirmte Leitungen eingesetzt. Alle Eingangsbuchsen sind Teflon isoliert und vergoldet, die soliden Lautsprecherklemmen nehmen alle Arten von Verbindungen sicher auf.

Für die Bequemlichkeit hat der Opéra Référence eine fernbedienbare Lautstärke, die über ein hochwertiges ALPS-Potentiometer geregelt wird und neben der normalen auch eine feine Regelung der Lautstärke erlaubt. Die Eingangswahl erfolgt klassisch über einen klanglich überlegenen mechanischen Schalter von Lucas. Stromfressende Standby-Schaltungen hat der Opéra référence auch nicht, er wird nach dem Hörgenuss mit einem Kippschalter auf der Frontplatte komplett vom Netz getrennt.

Technische Daten:

  • Line-Eingänge: 5 x RCA
  • Line-Ausgänge (Record): 1 x RCA
  • Lautsprecher-Ausgänge: je 2 Polklemmen (Bi-Wiring) für 4 und 8 Ohm
  • Frequenzgang: 20 Hz – 80 kHz (-3 dB)
  • Ausgangsleistung: 2 x 30 W
  • Betriebsart Class A: bis 23 W
  • Leistungsaufnahme: 190 W
  • Treiberröhren: 3 x 5965
  • Ausgangsröhren: 4 x EL34L
  • Spannungsversorgung: Transformator 340 VA, Sicherung 4 A, träge
  • Gehäuse: Frontplatte Aluminium 10 mm, Chassis und Deckel Aluminium 3 mm
  • Farbe: silbern eloxiert
  • Füße: 3 Kegelfüße
  • Abmessungen: 445 x 180 x 380 mm (B x H x T)
  • Gewicht: 28 kg

Unverbindliche Preisempfehlung: 6.350,– Euro