Lake People Phone-Amp G105 Mk II

Lake People Phone-Amp G105 Mk II
Solider Kopfhörerverstärker mit Profi-Features

Lake People Phone-Amp G105 Mk II

Von den Lake People – also den Leuten vom See – genauer aus Konstanz am Bodensee – kommt der Kopfhörerverstärker Phone-Amp G105 Mk II. Bei Lake People achtet man besonders auf ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis – wichtig für ein Bestehen im hart umkämpften Markt im Pro-Audio-Bereich im Studio und bei Musikern.

Lake People Phone-Amp G105 Mk II

Mit dem Phone-Amp G105 Mk II erhält man ein echtes Profi-Werkzeug mit vielen interessanten Features. So stehen fünf Gain-Stufen zwischen – 6 dB und + 18 dB zur Verfügung, die eine optimale Anpassung an unterschiedliche Kopfhörer gewährleisten. Ein Schalter ermöglicht den Wechsel zwischen Stereo- und Monowidergabe, auch ist die Phasenlage eines Kanals umkehrbar. Mit den großen, satt laufenden Drehreglern lassen sich Lautstärke und Balance regeln.

Der Phone-Amp G105 Mk II bietet zwei Kopfhöreranschlüsse. Dank der Möglichkeit des Split-Betriebs lassen sich auf zwei gleichzeitig angeschlossene Kopfhörer zwei unterschiedliche Monosignale ausgeben – interessant für Musiker und im Studio.

Lake People Phone-Amp G105 Mk II

Auf der Rückseite stehen unsymmetrische und symmetrische Eingangsbuchsen zur Verfügung. Natürlich setzt der Lake People Phone-Amp G105 Mk II auf ein eingebautes Netzteil und bietet einen Anschluss für ein handelsübliches Kaltgerätekabel.

Ein echtes “Arbeitsgerät”, welches dazu auch noch sehr neutral und natürlich klingt. Selbstverständlich genügen auch alle elektrischen Werte (Rauschen etc.) auf einem Niveau, welches professionellen Ansprüchen gerecht wird. Und das ganze dann auch noch 100% Made in Germany.

Unverbindliche Preisempfehlung: 
Lake People Phone-Amp G105 Mk II 499,-- Euro

+++ vorführbreit in unserem Studio 8 +++

Audiomat Phono 1.7 Mk2

Audiomat Phono 1.7 Mk2
Top-Phonovorverstärker aus Frankreich

Audiomat Phono 1.7 Mk2

Audiomat ist ja vor allem als Hersteller audiophiler Röhrenverstärker und D/A-Wandler bekannt. Da geht es fast ein wenig unter, dass die Clarisse-Brüder auch ein ausgesprochenes Faible für die Schallplatte haben und es deswegen natürlich auch einen ganz außergewöhnlich guten Phonovorverstärker im Audiomat-Programm gibt.

Dass man sich bei Audiomat erst nicht seit gestern mit Phonovorverstärkern beschäftigt, merkt man auch schon an der Produktbezeichnung, hier hat man inzwischen über Jahrzehnte Erfahrung in eine fortwährende Verbesserung einfließen lassen. Das seit einigen Jahren erhältlichen Modell 1.7 hat man jetzt noch einmal verfeinert, dazu hat man ca. 30 Bauteile ausgetauscht und die Schaltung noch etwas modifiziert – und nun können interessierte Vinyl-Fans den besten Audiomat-Phonopre aller Zeiten genießen.

Wie üblich überlassen die Franzosen auch beim Phono 1.7 Mk2 schon bei der Stromversorgung nichts dem Zufall. Und so residiert auch hier der Trafo in einem separaten Gehäuse, um Störungen in der Schaltung, die sich der Aufbereitung der feinen Phono-Signale widmet, zu vermeiden. Tipp: Den Audiomat Phono 1.7 Mk2 nach Möglichkeit immer am Netz und eingeschaltet lassen, es lohnt sich klanglich enorm, der Stromverbrauch ist wirklich zu vernachlässigen!

Audiomat Phono 1.7 Mk2

Der Phonovorverstärker verarbeitet Signale von MM- und MC-Tonabnehmern. Besonderheit: Eine Anpassung der Impedanz ist nicht notwendig, die stromgesteuerte Schaltung des Phono 1.7 sorgt immer automatisch für optimale Arbeitsbedingungen für alle Tonabnehmer mit einem Innenwiderstand zwischen 1 und 200 Ohm und arbeitet ohne Gegenkopplung.

Der MM-Teil arbeitet mit einer Verstärkung von 43 dB bei 47 Kiloohm Eingangswiderstand, der MC-Eingang bietet satte 72,5 dB Verstärkung, was auch für “leise” Moving-Coil-Systeme ausreichend ist. Das Verstärkergehäuse misst 130 x 75 x 230 Millimeter (B x H x T) und wiegt 1,6 Kilogramm, dazu gesellt sich das ebenso schwere Netzteil mit 110 x 60 x 130 Millimeter.

So lässt es sich sich bequem auf höchstem Niveau wie “Gott in Frankreich” hören, immer neutral und ehrlich, aber wie von Audiomat gewohnt auch immer mit außergewöhnlicher Musikalität und Natürlichkeit, was Klangfarben, Dynamik und Raumabbildung anbelangt.

Unverbindliche Preisempfehlung:
Audiomat Phono 1.7 Mk2 silber 2.850,-- Euro

+++ vorführbereit in unserem Studio 9 +++

______________________________

Hinweis für alle Besitzer des Vorgängermodells Audiomat Phono 1.7: Es gibt die Möglichkeit einer herstellerseitigen Aufrüstung auf den aktuellen Entwicklungsstand des Modells 1.7 Mk2. Diese Aufrüstung wird derzeit zum Preis von 780,– Euro angeboten.

Line Magnetic LM-32DAC

Line Magnetic LM-32 DAC
D/A-Wandler für höchste Ansprüche mit Röhrenausgangsstufe

Line Magnetic LM-32 DAC

Ein wertiger DAC aus dem Reich der Mitte, der auch in Europa für Furore sorgt: Mit dem Line Magnetic LM-32 DAC bietet der sonst auf Röhrentechnik spezialisierte Hersteller auch Freunden digitaler Musikformate höchsten Klanggenuss mit “analogem Touch”.

Line Magnetic scheut hier keinen Aufwand und spendiert dem LM-32 DAC hinter dem Wandlerchip vom Typ ESS 9028Pro zwei verschiedene Ausgangsstufen, einmal in Röhrentechnik, einmal in Transistortechnik. Die Umschaltung folgt ganz bequem auf der Gerätefront. Dort werden auch die Eingänge ausgewählt, von denen der LM-32 DAC 5 verschiedene bereitstellt. Das Display informiert über den gewählten Eingang und über abgespielte Datenformate und Samplingraten.

Line Magnetic LM-32 DAC

Das sehr vielfältige Gerät ermöglicht die Klangsignatur je nach Bedarf und Geschmack leicht in die eine oder andere Richtung zu “tunen”. Über die Transistorausgangsstufe ist der Klang tatsächlich eine ganze Spur neutraler bzw. nüchterner als bei Verwendung der Röhrenausgangsstufe. Dank der sehr gut verfügbaren Röhren vom Typ ECC82 / 12 AU7 ist der Line Magnetic LM-32 DAC auch ein beliebtes Objekt für das “Tube Rolling”, also eines Klangtunings durch Verwendung von Röhren alternativer Hersteller.

Line Magnetic LM-32 DAC

Technische Daten:

  • Frequenzgang: 15 Hz – 50 kHz (+/- 1 dB)
  • Eingänge: je 1 x AES/EBU, BNC, USB, S/PDIF optisch und koaxial
  • Ausgänge: je 1 Paar Cinch und XLR
  • wahlweise Röhren- (2 x 12AU7, 1 x 6Z4) oder Transistorausgangsstufe
  • Ausgangsimpedanz: 2 kOhm (Röhre) bzw. 600 Ohm (Transistor)
  • Signal-/Rausch-Verhältnis: 92 dB (Röhre) bzw. 98 dB (Transistor)
  • THD: 0,5 % (Röhre) bzw. 0,02% (Transistor)
  • Abtastraten: PCM bis 384 kHz / 32 Bit; DSD bis DSD256 (11,3 MHz)
  • Leistungsaufnahme: max. 24 Watt
  • Abmessungen (B x H x T): 430 x 105 x 325 mm
  • Gewicht: 6,7 kg
Unverbindliche Preisempfehlung:
Line Magnetic LM-32 DAC 2.499,-- Euro

+++ vorführbereit in unserem Studio 8 +++

Audiomat Tempo C Mk 2

Audiomat Tempo C Mk 2
Audiophiler D/A-Wandler in kompaktem Format

Audiomat Tempo C Mk 2

Auch wenn es nur das “Einstiegsmodell” der Franzosen darstellt: Mit dem Audiomat Tempo C erhält man einen äußerst audiophilen Digital-Analog-Wandler für allerhöchste Ansprüche.

Der Audiomat Tempo C verzichtet auf die Auslagerung des Netzteils in ein gesondertes Gehäuse – die resultierende “One-Box-Lösung” (natürlich nach wie vor mit einem “ordentlichen” Netzteil klassischer Machart und mit Ringkerntrafo) ermöglicht es, einen echten Audiomat-Wandler zu einem besonders attraktiven Preis anzubieten.

Für die eigentliche Wandlung vertraut Audiomat auf die Chips von AKM, hier dem Modell AK4495S. Das Signal wird über Lundahl-Übertrager zugeführt und nach Jittereduktion und digitaler Filterung an den Wandlerchip weitergeleitet. Der Audiomat Tempo C arbeitet ohne Upsampling, lässt also Auflösung / Samplingrate des Eingangssignals unangetastet.

Audiomat Tempo C Mk 2

Dank diskretem Aufbau der Analogsektion und Verzicht auf eine Gegenkopplung kann der Tempo C mit einem besonders natürlichen und dynamischen Klangbild überzeugen.

Im Test des Online-Magazins fairaudio.de schnitt der Audiomat Tempo C ganz hervorragend ab. Hier geht zum Testbericht.

Technische Daten: 

  • Digitale Eingänge:  1 x SPDIF koaxial, 1 x SPDIF optisch, 1 x AES/EBU XLR, 1 x USB
  • Analoger Ausgang: 1 x Cinch stereo
  • Digitaler Ausgang: 1 x SPDIF koaxial
  • verarbeitete Samplingraten: SPDIF und AES/EBU: PCM bis 24 Bit und 192 kHz; USB: PCM bis 32 Bit und 768 kHz, DSD bis 5,6 MHz
  • verarbeitete Formate: WAV, FLAC, AIFF, ALAC, DSF, DFF, MP3, AAC
  • Abmessungen (B x T x H): 165 x 240 x 80 mm
  • Gewicht: 2,6 kg
Unverbindliche Preisempfehlung:
Audiomat Tempo C Mk II 2.650,-- Euro

+++ Bitte Verfügbarkeit anfragen. +++