Leak Stereo 130 und CDT

Leak
Eine Legende kehrt zurück

Leak Logo

Bereits 1934 produzierte die englische Firma Leak die ersten Röhrenverstärker für Beschallungsanlagen. In den 1960er Jahren landete Leak seinen größten Coup: Mit dem Transistor-Vollverstärker Stereo 30 gewann man die Herzen zahlreicher Hifi-Enthusiasten auf der ganzen Welt. Lange hatte man von Leak nicht mehr viel gehört. Umso erfreulicher, dass man jetzt einen Neustart mit Komponenten wagt, die an das klassische Erbe erinnern lassen.

______________________________

Leak Stereo 130 und CDT
Bildschönes Set aus Vollverstärker und CD-Transport

Leak Stereo 130 und Leak CDT

Natürlich nicht nur bildschön – sondern auch mit hervorragenden inneren Werten und zu einem sehr günstigen Preis feiert Leak die Wiederauferstehung mit dem Vollverstärker Leak Stereo 130 und dem CD-Transport Leak CDT.

Leak Stereo 130 Walnuss

Als Reminiszenz an das legendäre Modell “Stereo 30″ bildet der Leak Stereo 130 die moderne Interpretation der zentralen Komponenten einer klassische Hifi-Anlage. Und neben allen klassischen Tugenden – z. B. Bass-, Höhen- und Balanceregler – wartet der Leak Stereo 130 natürlich auch mit modernen Features auf.

Leak Stereo 130 Walnuss

Neben den analogen Eingängen und dem Phono-MM-Eingang zum direkten Anschluss eines Plattenspielers bietet der Verstärker auch digitale Eingänge (optisch, koaxial und USB). Zusätzlich nimmt der Stereo 130 auch Musik über Bluetooth entgegen, der aptX-Standard sorgt hier für eine hochwertige Übertragung. Die D/A-Wandlung erfolgt mittels des High-End-DACs von ESS (Modell Sabre32 Reference ES9018K2M) und ist auch für hochauflösenden PCM- und DSD-Formate bestens gewappnet.

Leak Stereo 130 Leak CDT Wharfedale Linton
Passt optisch und akustisch einfach wunderbar zusammen: Leak Stereo 130 mit Leak CDT und Lautsprecher Wharfedale Linton – Bei uns ebenfalls in dieser Zusammenstellung zu sehen und zu hören

Komplettiert wird die Ausstattung des Leak Stereo 130 durch analoge und digitale Ausgänge, sowie einen Kopfhöreranschluss. Dank 12-V-Triggeranschlüssen lassen sich Stereo 130 und CDT gemeinsam ein- und ausschalten. Und natürlich gibt es auch eine Systemfernbedienung mitgeliefert.

Leak Stereo 130 silber

Der Leak Stereo 130 leistet 2 x 465 Watt an 8 Ohm bzw. 2 x 65 Watt an 4 Ohm und kann somit die meisten Lautsprecherboxen bequem antreiben.

Leak Stereo 130 mit Holzgehäuse: Abmessungen (B x H x T): 326 x 146 x 276 mm, Gewicht 8,3 kg

Leak Stereo 130 in silber: Abmessungen (B x H x T): 302 x 118 x 270 mm, Gewicht 7,0 kg

Unverbindliche Preisempfehlungen:

Leak Stereo 130 Holzgehäuse Walnuss: 899,– Euro
Leak Stereo 130 silber: 799,– Euro

Die Marke Leak war lange Zeit vom Markt verschwunden – und so stellt der Leak CDT tatsächlich das erste Modell der legendären Hifi-Schmiede dar ,welches sich um der Wiedergabe von Musik digitaler Quellen annimmt.

Leak CDT Walnuss

Zusätzlich zur Wiedergabe von CD kann der CDT auch Musikfiles von USB-Medien verarbeiten (WMA, MP3, WAV oder FLAC). Der Schwerpunkt liegt hier aber ganz eindeutig auf der Verwertung der klassischen Silberscheibe.

Leak CDT silber

Wie der Name schon sagt, ist der CDT ein reiner “Transport” auf digitaler Ebene, daher gibt es lediglich zwei Digitalausgänge. In Kombination mit dem Leak Stereo 130 benutzt man dort einfach einen der zahlreichen digitalen Eingänge und nutzt die dort vorhandene sehr hochwertige D/A-Wandlersektion.

Leak CDT mit Holzgehäuse: Abmessungen (B x H x T): 326 x 145 x 283 mm, Gewicht 6,9 kg

Leak CDT in silber: Abmessungen (B x H x T): 302 x 117 x 278 mm, Gewicht 5,3 kg

Leak CDT silber

Unverbindliche Preisempfehlungen:

Leak CDT in silber: 549,– Euro
Leak CDT mit Holzgehäuse in Walnuss: 649,– Euro

Die “Retro-Kombi” von Leak war bereits im Testlabor von AUDIO (10/2020): Bei beiden Komponenten lobte man Verarbeitung, Finish und Klang und attestierte darüber hinaus ein überragendes Preis-Leistungs-Verhältnis: “Leak ist zurück, und das ist auch gut so.” fasst Redaktionsleiter Bernd Theiss die Eindrücke aus dem Test zusammen.

Tsakiridis Röhrenverstärker

Tsakiridis Röhrenverstärker

Tsakiridis Logo

In Griechenland und anderen Ländern Europas schon lange eine feste Größe im Hifi-Markt – bei uns in Deutschland noch eher ein Geheimtipp: Die Brüder Kostas und Odysseus Tsakiridis stellen erstklassige Röhrenverstärker zum erstaunlich günstigen Preis her.

Als aktive Musiker legen die Entwickler des kleinen Familienunternehmens Wert auf eine musikalische Abstimmung aller Komponenten. Hochwertige Bauteile, blitzsauberer Aufbau und zeitloses Design mit robustem Finish der Verstärker machen Tsakiridis zu einer interessanten Alternative für alle Röhrenliebhaber.

______________________________

Tsakiridis Hermes
Botschafter himmlischen Klangs

Tsakiridis-Hermes-4

Natürlich hört auch der neueste Spross aus dem Haus Tsakiridis auf den Namen einer der Götter der griechischen Mythologie. Ja, und es ist einfach nur göttlich, welche Klänge sich den Tsakiridis-Röhrenverstärkern entlocken lassen.

Tsakiridis Hermes

Im Modell Hermes setzen die Griechen auf die Pentode EL 84 als Endstufenröhre. Nach Meinung vieler Hifi-Freunde und Musiker ist diese Röhre ein der besten Audio-Röhren aller Zeiten (meinten z. B. übrigens auch schon The Beatles). Da die Leistung pro Röhren jedoch etwas limitiert ist, kommen hier pro Kanal gleich 4 Stück zum Einsatz. Resultat sind dann 2 x 25 Watt Ausgangsleistung, ausreichend für die allermeisten Lautsprecher.

Tsakiridis Hermes

In der Vorstufe arbeiten 2 x ECC 81 und 1 x ECC 83, in Hifi-Kreisen ebenfalls bestens beleumundete Typen, die auch reichlich Potential für das beliebte “Tube Rolling” (Austausch gegen gleichwertige Typen verschiedener Fabrikate) bieten.

Tsakiridis Hermes

Jedes Tsakiridis Gerät wird bei Audioplan in Deutschland mit hochwertigen, gepaarten Endröhren versehen, eingemessen und vor der Auslieferung geprüft. Die Steckplätze werden dadurch mit Kennnummern versehen, ebenso die dazu selektierten Röhren um besten Klang zu garantieren. Die Vollverstärker sind mit einem Display versehen, die auf Knopfdruck den Ruhestrom der Endröhren anzeigt.

Des Weiteren werden stets großzügig dimensionierte Bauteile namhafter internationaler Hersteller in den Geräten verbaut, hitzefeste Verkabelung, Keramiksockel und audiophile Kondensatoren sind ebenso fester Bestandteil. In den Ultima-Varianten sind als Kondensatoren die sehr hochwertigen Silber-Öl-Typen verbaut.

Ein Highlight (nicht nur optisch) stellen sicherlich die bei Tsakiridis selbst hergestellten und handgewickelten Ausgangsübertrager dar. Auf die ist man beim Hersteller so stolz, dass man dafür sogar eine lebenslange Garantie auslobt (für den Verstärker an sich beträgt die Garantie 5 Jahre).

Tsakiridis Hermes

Der Tsakiridis Hermes bietet drei Line-Eingänge und einen USB-Eingang. Letzterer arbeitet auf einen D/A-Wandler mit der Möglichkeit der Wandlung von High-Res-Files bis 24 Bit / 96 kHz.

Tsakiridis Hermes

Das große “blaue” Alps-Poti ist natürlich motorisiert und fernbedienbar. Weiteres Komfortmerkmal: der eingebaute hochwertige Kopfhörerausgang. Der Ruhestrom der Röhren lässt sich mittels Messinstrument und Trimmpotis genau justieren, um die maximale Performance zu erhalten.

Tsakiridis Hermes

In LP (01/2019) wurde der Tsakiridis Hermes getestet. Zum Klang schreibt das Fachmagazin: “…der ungemein betörende Charme, den die 4 EL84 pro Seite musikalisch entfachen. Egal, ob bei großem oder kleinem Ensemble, Klassik oder Rock oder sogar elektronischer Musik. Der Hermes bleibt dabei: Für eine Röhre ungemein ausgewogen und unangreifbar, strahlt er doch die Faszination dieser ‘alten’ Verstärkertechnik aus und macht einfach eine Menge Spaß an der Musik.” Der Test ist hier auch online aufrufbar.

Unverbindliche Preisempfehlung: 1.900,– Euro

Bei uns in der Vorführung!

DS Audio DS E1

DS Audio DS E1
“Moving Light”-Tonabnehmer der ganz besonderen Art

Tonabnehmer DS-E1-2

Diskussionsthema für Freunde der analogen Musikwiedergabe seit über 40 Jahren: Welches System ist besser bei den Tonabnehmern, Moving Magnet (MM) oder Moving Coil (MC)? Jetzt wird diese Diskussion (wieder) erweitert werden: Mit den foto-optischen Abtastern des japanischen Herstellers DS Audio steht eine Alternative zur Verfügung, die auf Spulen und Magnete verzichtet und Licht für die Umsetzung der mechanischen in elektrische Signale nutzt.

DS Audio DS E1

Einstiegsmodell ist das System DS Audio DS E1. Mit System ist hier nicht nur der Tonabnehmer gemeint, sondern auch die passende “EQ Unit”, die für die Spannungsversorgung des Tonabnehmers und die RIAA-Entzerrung des elektrischen Signals sorgt. Den Ausgang der EQ Unit schließt man dann übrigens an einen ganz normalen Hochpegeleingang des Verstärkers an, ein Phonoeingang oder ein gesonderter Phonovorverstärker darf nicht verwendet werden.

DS Audio DS E1 EQ Unit

Der Tonabnehmer hat einen Abtastdiamanten (Modell DS E1 mit elliptischem Schliff), einen Nadelträger, einen Spanndraht… …so wie jeder andere konventionelle elektromagnetisch-mechanische Abtaster auch. Geheimnis des hier verwendeten Prinzips ist eine Art Lichtschranke: Eine Folie am Ende des Nadelträgers sorgt dafür, dass das Licht von LEDs proportional zur Ablenkung der Nadel auf Fotodioden fällt und so eine elektrische Spannung moduliert. Das Abtastprinzip und die Weiterverarbeitung des Signals bleibt also weiterhin komplett analog!

Ganz neu ist das Prinzip natürlich nicht – aber jetzt hat sich endlich mal wieder ein Hersteller daran gewagt, diese klanglich überlegene Technologie für alle Schallplattenfreunde wieder zu einem angemessenen Preis verfügbar zu machen.

DS Audio DS E1

Die Fachpresse ist voll des Lobes über den DS Audio DS E1:

Den Testbericht von Dr. Uwe Heckers in Fidelity (48 – 02/2020) können Sie hier herunterladen.

Auch stereoplay (05/2019) kam wenig überraschend zu einem sehr guten Testergebnis, das Preis-Leistungs-Verhältnis wurde als “überragend” eingestuft: “Das derzeit kleinste Modell des optischen Abtasters arbeitet faszinierend gut. …”

“Das DS E1-System spielt explizit klar, sauber und quirlig auf und setzt insbesondere in Sachen Lebendigkeit den Maßstab in dieser Preisklasse…”, befand Matthias Böde für den Test in STEREO (7/2020). Preis-Leistung: “Exzellent”.

Das DS E1 wiegt 8,1 Gramm (Body und Nadelträger sind Aus Aluminium), die empfohlene Auflagekraft liegt zwischen 1,6 und 1,8 Gramm. Die EQ Unit, die auch ein Subsonic-Filter bereitstellt, wiegt 1,4 Kilogramm und misst 20 (Breite) mal 7 (Höhe) mal 16 (Tiefe) Zentimeter.

Unverbindliche Preisempfehlung: Set DS E1 mit EQ Unit 2.750,– Euro

Bei uns in der Vorführung und im Vergleich mit weiteren, sehr interessanten Tonabnehmern zu hören.

Tonabnehmer DS-E1-3