Rega P8

Rega P8
Komplette Neuentwicklung – Leichtbau at it’s best

Rega P8

Ein wenig Ähnlichkeit mit dem sehr beliebten Vorgängermodell RP8 hat er noch: Das Skelett-artige Chassis verrät, dass man sich auch hier wieder viel Gedanken um eine  Resonanzoptimierung gemacht hat.

Rega P8

Vorbild für den neuen P8 – oder auch Planar 8 genannt – war aber Roy Gandys “Naiad”, das sagenumwobene äußerst minimalistische und in Handarbeit in sehr geringen Stückzahlen gefertigte Topmodell von Rega.

Das neuartige Material für die extrem leichtgewichtige und trotzdem stabile und steife Zarge harmoniert nun hervorragend mit dem matten Oberflächenfinish. Die beim Vorgänger RP8 noch vorhandene rechteckige Zarge, in die man das “Skelett” hineinstellen konnte, gibt es beim neuen Rega P8 nicht mehr. Dafür gibt es eine extra Staubschutzhaube. Sieht unserer Meinung übrigens auch noch mal um Welten besser aus aus der RP8!

Rega P8

Der Plattenspieler wirkt dadurch sehr zierlich und kompakt – und tatsächlich: Wer seinen P8 an einer von Rega grundsätzlich empfohlenen Wandhalterung betreiben will, muss beim P8 zum neu entwickelten Typ greifen, der dem kleineren “Footprint” des Planar 8 entspricht.

Angetrieben wird der P8 über einen bewährten 24-V-Synchronmotor, dessen Steuerung über das mitgelieferte elektronische Netzteil Neo PSU erfolgt. Dort kann man nicht nur bequem zwischen den verschiedenen Geschwindigkeiten umschalten, sondern auch die Geschwindigkeiten auf elektronischem Weg feinjustieren. Der Motor treibt über einen Riemen einen Subteller aus Aluminium an, auf dem dann der eigentliche Plattenteller ruht.

Der Plattenteller ist eine Neukonstruktion aus mehreren Lagen Glas, mit entsprechend resonanz- und gleichlaufoptimierter Konstruktion (Schwungradprinzip). Sieht übrigens ebenfalls super chic aus, man möchte fast keine Schallplatte auflegen….

Rega P8

Als Tonarm fungiert das Modell RB880, eine hauseigene Weiterentwicklung des Spitzenmodells RB808 aus der großen Tonarmfamilie bei Rega, die nicht umsonst auch bei vielen anderen Plattenspielerherstellern so beliebt ist. So glänzt der RB880 u.a. mit einem Lagerspiel von weniger als einem Tausendstel Millimeter, er ist komplett aus Aluminium und Edelstahl gefertigt.

Der Rega P8 misst mit Staubschutzhaube 420 x 315 x 125 mm (B x T x H) und wiegt nur 4,2 Kilogramm. Für das Netzteil Neo PSU kommen 0,6 kg und ein Platzbedarf von 180 x 155 x 50 mm (B x T x H) hinzu.

Rega P8

Das Fachmagazin AUDIO hatte den P8 schon im Testlabor (Ausgabe 02/2019). Lothar Brandt fasst dort zusammen: “Auch in Leichtestbauweise taugt der Rega Planar 8 zum klanglichen Schwergewicht. In Sachen Dynamik sprunggewaltig, im Timing auf den Punkt spurtstark, die Langzeittauglichkeit marathonfähig. Im Bass kann er gewaltig Kugelstoßen, den Klangraum speerwurfweit öffnen.”

Auch Eric van Spelde konnte im Test für ImageHifi (3/2019) Regas neuem Oberklasse-Dreher viel Positives abgewinnen: “…Um die musikalischen Qualitäten des neuen Rega-Plattenspielers wertzuschätzen, braucht man sich eigentlich gar keine besondere Mühe zu geben; man muss sich nur trauen, gängige Vorurteile über die Zusammenhänge von Materialeinsatz und Klangqualität auszublenden. Dies hier ist gewissermaßen ein Technologietransfer der Formel 1 in eine Welt voller SUVs…”

Das Beste zum Schluss: Der Preis hat sich nicht erhöht! Die unverbindliche Preisempfehlung mit Tonarm RB880 und Netzteil Neo PSU liegt weiterhin bei 2.299,– Euro.

Bei uns in der Vorführung!