Die Audio Creativ Chronik

Im Laufe von über 30 Jahren hatten wir zahlreiche Gelegenheiten – abseits unserer normalen Tätigkeit als Einzelhändler – Ausrichter besonderer Veranstaltungen rund um Hifi und Musik sein zu dürfen. Hier haben wir einige davon zusammen getragen.

1984 – Eröffnung des HiFi-Studios

Nach 5-Jähriger Tätigkeit als HiFi-Fachberater im damaligen “HiFi-Studio Kern” in der Ludwigstraße in Regensburg starteten wir mit diesen einfachen Handzetteln und folgenden Inseraten in den Regionalen Zeitschriften und den Hi-Fi-Fachzeitschriften mit unserem Hifi-Studio Audio Creativ am 24. Oktober 1984 in meiner Heimatstadt Riedenburg !

AC-Inserat-Wurfzettel-Seite-a-1

AC-Inserat-Wurfzettel-Seite-b-1__________________________

AC-Inserat 1984-2
Um ein  HiFi-Fachgeschäft in einer Kleinstadt, die jeweils 40 km von größeren Orten wie Regensburg und Ingolstadt entfernt liegt, zu etablieren, mußten große Werbemaßnahmen unternommen werden, dieses HiFi-Studio auch bekannt zu machen.

AC-Inserat-das Erste-1984-0Dieses erste Inserat erschien im November 1984  in den Fachzeitschriften STEREO, FONO-FORUM, STEREOPLAY und AUDIO.

________________________________________

STEREO – Bericht in Ausgabe Dezember 1984

AC-Bericht in12-1984 in STEREO-1AC-Bericht in12-1984 in STEREO-2__________________________

AC-Inserat 1984-1
Erste Inserate in den Tageszeitungen

Hochwertige Hersteller wie Accuphase, AEC, Burmester, Denon, Harman/Kardon (damals mit der Citation-Serie) Infinity, Kenwood, Magneplanar, MB-Electronic, Thorens, uvm. hatten wir im Angebot.

Die Liebe zu Röhrengeräten wie Copland, First Audio (Audio Inovation),   Kebschull und natürlich die berühmten Radford Röhrengeräte durften nicht fehlen.

_______________________________________

1986 – Der erste Röhren-CD-Player bei uns

Der Durchbruch!
Da unsere Liebe zur HiFi-Geräten nicht nur auf Transistortechnik begrenzt ist, sondern unser Herz damals auch schon stark für die Gattung der Röhrengeräte schlug, lag es auf der Hand, dass wir den erster Röhren-CD-Player von California Labs “Tempest” bei uns im HiFi-Studio hatten. Eines der ersten Gerät davon stellten wir damals der Fachzeitschrift STEREO für einen Test zur Verfügung.

Stereo-Erster Röhren-CD-Player-1
Fazit: …. als endlich der Hörtest beginnen konnte, kam es zu einer schnellen Entscheidung schon in der ersten Runde……. bei dieser CD hatte ich zuvor noch nie so viel Freude. Die Unterschiede zu meinen bisherigen Erlebnissen mit dieser phantastischen Aufnahme waren nicht unbedingt spektakulär, jedoch so ausgeprägt, daß ich mein teures Analoglaufwerk für ein paar Tage vergaß…..der Durchbruch ist also geschafft. Der CD-Player wird nun wohl auch in Röhrenkreisen hoffähig. Reinhard Wendemuth, STEREO 11/1986

Weiterbildung – Auszeichnungen

Von 1962 bis 1998 gab es das Deutsche High-Fidelity-Institut (DHFI), das unter anderem zuständig war, Fachpersonal in HiFi-Fachgeschäften weiter auszubilden. Diese Spezialausbildungen die jeweils bis zu 6 Tage dauerten wurden Deutschland weit angeboten.

DHFi-Logo-2Die Finanzierung dieser Fachkurse wurde von den Hifi-Mitgliedsunternehmern und den Ausbildungsbetrieben des Rundfunkfachhandel teilweise finanziert. Des weiteren initiierte das DHFI Händlershows und regionale HiFi-Ausstellungen und HiFi-Messe-Düsseldorf-Logoin den 70er Jahren auch die großen Hifi-Messen in Düsseldorf.  (Vorgänger der High-End in Frankfurt und München).

  _____________________________________

Zu den unzähligen Produktschulungen und Firmenführungen diverser Hifi-Hersteller die besucht wurden, kamen noch diese jeweils mehrtägigen Spezialkurse hinzu. Leider gibt es seit dem Jahr 1998 keinerlei Seminare mehr in dieser Art für die Ausbildung in dieser Hifi-Branche.

  • 1982 – Ausgezeichnet vom Deutschen High-Fidelity-Institut (DHFI) als  “Anerkannter High-Fidelity Fachberater”

AC-DHFI-Basis-1

 

 

  • 1985 – Auszeichnung erhalten: Vom Deutschen High-Fidelity-Institut (DHFI) “Anerkanntes Fachgeschäft”

AC-DHFI-Fachhändler-Schild-3

 

 

  • 1986 – Auszeichnung erhalten: Vom DHFI “Anerkannter Hi-Fi-Spezial-Berater

AC-DHFI-Logo-Berater-1

 

 

  • 1993 – Auszeichnung erhalten: Vom DHFI “Spezial-plus-Auszeichnung für Beratung”

AC-DHFI-Spezial-Brater-1

DHFI-HiFi-Spezial-Plus-1

  • 1994 – Fachzeitschrift “Audio” Top-HiFi-Händler Leserwahl:
    Ausgezeichnet mit “Sehr Gut” , Prädikat “4 Ohren”
    Top-Händler, denen dieses Prädikat zusteht, ermittelten die AUDIO-Leser in Deutschland.

AC-Audio-tophändler-2

 

 

  • 1997 – Vom Deutschen High-Fidelity-Institut “Anerkannter Dolby Surround Berater”

DHFI-Surround-Berater-1

  • seit 1997 – Von der Fachzeitschrift Stereo “Empfohlener Stereo Premium Partner

Stereo-Premium-Partner-aktuell

seit 1998 – Von der Fachzeitschrift Stereoplay und Audio “Empfohlener AS Händler”

1990 – Wir etablierten uns

5 Jahre nach unserer Eröffnung hatten wir schon einen Namen unter den HiFi-Fachgeschäften und in der STEREO

AC-Bild-1990 in STEREO
Hersteller wie Accuphase, Audio Research, Beard, B6W, ESS, Luxman,
Martin Logan, Radford, Threshold hatten wir zu dieser Zeit schon im Hörstudio
_______________________________

3 Jahre später wird das Sortiment noch stark vergrößert.

AC-Inserat 1989-1
Weitere berühmte Firmen wie Audio Note, Beard Röhrengeräte, Carver, Linn,  ,  McIntosh, Restek, Rogers, Rotel, Transrotor und Van den Hul wurden in unserem Sortiment zusätzlich mit aufgenommen.

Die in Deutschland gefertigten Klimo Röhren-Vorverstärker und OTL-Röhrenendstufen wurden ebenfalls mit ins Sortiment aufgenommen.

AC-Bild-1989-Studio-2-4Im Bild, Schieferle Röhrenvorstufe, Musica Nova, McIntosh MC 40, Audio-Note, Radford, STA 225, Luxman, Kebschull, Counterpoint, Infinity, Magneplan, Klipsch
Threshold, McIntosh MC 500, Thorens, Teac, Rotel, Sphinx, B&W, Audioplan uvm.

Erstmals wurden die auf 25 Stück limitierten Röhrenvorverstärker vom Orgelbauer Herrn Hans Schieferle, der aus dem Geigenbauort Mittenwald stammt und in Kelheim seine Verstärker entwickelte, bei uns angeboten.
Auch im Jahre 2015 höre ich über diesen Vorverstärker an meiner Privatanlage!

AC-Bild-1989-Studio-2-1
Studio 2 (damals noch nicht ausgebaut) mit den preiswerteren Geräten wie z.B. Fisher,  Denon, Kenwood und Sansui.

1994 – 10 Jahre Audio Creativ

Wir feierten unser erstes Jubiläum 1994

AC-10-Jahre-HiFi-Kunst-Plakat-1

HiFi-Geräte und Zubehör  im Wert von 10.000,– DM wurden in dieser Jubiläumswoche verlost !

Weitere Fimen, vor allem aus den USA wurden zu unserem Programm mit aufgenommen wie z.B. Couterpoint, Conrad Johnson, McIntosh, Threshold.

1997 bis 2000 – Sinfonischer Sommer Riedenburg

Als Organisator präsentierte Audio Creativ im Altmühltal mit dem Komponisten und Festivalleiter Franz Hummel, Susan Oswell, Elisabeth Gutjahr und den Helfern der Gewerbevereinigung von 1997 bis 2000 den Sinfonischen Sommer Riedenburg,  direkt am Marktplatz, vor dem HiFi-Studio Audio Creativ.

A-Logo SSR
Rückblick in die Zukunft – Beethoven und seine Urenkel

Künstlerische Leitung: Franz Hummel, Das Moskauer Sinfonieorchester
Dirigent: Alexei Kornienko

SSR-Bild-1
Öffentliche Proben
International bekannte Solisten
Täglich ein großes Werk Beethovens
Insgesamt 26 (!) Welt-Uraufführungen
Kammermusik-Marathon
Rundfunkaufzeichnungen
CD-Mitschnitte
gemütlicher Ausklang der Konzerte mit Orchestermusikern und Solisten
Kulinarische Spezialitäten aus der Zeit Beethovens
Musikalischer Umtrunk: Moskau spielt auf zum Tanz
_____________________

Veranstalter:
Familie Max & Beate Krieger, Audio-Creativ, Franz Hummel mit Susan Oswell, Elisabeth Gutjahr und die freundlichen Helfer der Gewerbevereinigung Riedenburg
Marktplatz 9, 93339 Riedenburg, E-Mail: krieger@audio-creativ.de
www.audio-creativ.de Tel. 09442 – 90 50 80,
________________________________________

Unser Ehrengast 1998 & 1999 – Giora Feidman

SSR-Hummel-Feidmann-1
Giora Feidman mit Franz Hummel (Ludwig II -Musical)
_________________________________________________

Bislang gastierten bei uns:

Robin Adams, Elisabeth Anetseder,
Sergj Babayan, Bartholomew Berzonsky, Oliver Bezold, Majken Bjerno,
Christl Borchers, Barbara Buhofer,
Elena Denisova, Elena Djakova,
Veronika Eberle, Peter Erwaldt, Julian Evans,
Giora Feidman, Silvia Fischer, Massimiliano Ferrati, Armin Fuchs,
Petras Geniusas,
Michael R. Hampel, Ulf Hoelscher, Martin Hummel,
Irma Issakadze, Liana Issakadze,
Steve Kerns, Ensemble Klammer 4, Benjamin Kobler,
Maxim Kholkholkow, Alexei Kornienko, Ilja Koslow,
Viktor Konjaev, mit Ensemble del Arte
(Alexander Konjaev, Nodar Gvania, David Tskhadaja)
Claudia Lörz,
Annette Mayer, Jolán Maurer-Berta, Siegfried Mauser,
Wolfgang Meyer
Josef Oberauer,
Carmen Piazzini, Thomas Piffka,
Gyula Rácz mit ensemble percussion metal
(Uwe Arlt, Matthias Mundl, Holger Koppitz)
Wadik Rasumni, Gustav Rivinius, Vladimir Rjabov,
Vadim Sacharov, Masako Sakai, Konstantin Scherbakov, Gabriele Schmid,
Tatjana Schütz, Polina Seduch, Margarita Sikoeva, Maria Skrjabina,
Hans-Peter und Volker Stenzl, Mike Svoboda,
Julian Tovey, Paul Towpitsch, Sylvia Hewig-Tröscher,
Peter Wolf, Heidi Wölnerhanssen
und
Die Regensburger Kantorei und der Universitätschor Regensburg

SSR-Bild-2
Folgende 26 Uraufführungen fanden bis heute in Riedenburg statt

Berthold Hummel – 3. Sinfonie, Jeremia op. 100  – 1996
__________________________________

Ludwig van Beethoven  Zwei Violinromanzen G-Dur op. 40 und F-Dur op. 50
in der Bearbeitung für Klavier und Orchester von Franz Hummel 1996
_____________________________

Franz Hummel  – Konzert für Klavier und Orchester - 1994
______________________________

Michail Kollontay – Beethovenkadenz op. 37 – 1993
______________________________

Franz Hummel – Zweite Klaviersonate – 1997
______________________________

Susan Oswell – Endenich – 1995
______________________________

Franz Hummel – Grande Polka für zwei Klaviere – 1997
______________________________

Friedrich Jaecker –  Orchester – 1996
______________________________

József Sári -Con spirito, für Orchester – 1998
Auftragskomposition des “Sinfonischen Sommers”
________________________________

Francesco Chiari – Concerto per orchestra d´archi – 1990
________________________________

Ludwig von Beethoven – Sechs Bagatellen für Klavier op. 126 (1824) –
Orchesterfasung (1997) von Vladimir Rjabov
_________________

Franz Hummel  – Sinfonisches Fragment für Sopran und Orchester
nach Texten von Joseph Beuys 1992 – Uraufführung der Neufassung 1998
__________________

Margret Wolf – Studies in Breath and Sound for Orchestra – 1998
____________________

Franz Hummel – Hatikva, für Klarinett und Orchester
Giora Feidman, Klarinette, Franz Hummel, Klavier – 1998
_________________

Hans-Christian von Dadelsen – Plastik-Melancholie für Orchester -
Uraufführung der revidierten Fassung – 1999
_________________

Bernhard Weidner – Prélude für Orchester – 1999
________________

Thomas Müller – Aperio für Posaune solo, Streicher, Percussion und Klavier – 1999
_________________

Dieter Bauer
Rhapsodie Nr. 1 für zwei Harfen(1996)
Andante tranquillo für zwei Harfen (1996)
Improvisation Nr. 3 (1996)
_________________

Ygis Resuam – Improvisation I  – 1999
_________________

Uwe Strübing – 3. Sinfonie “Bildnisse im Eis” op.44 – 2000
_________________

Jens Joneleit – Weidengesang für großes Orchester op. 126 – 2000
_________________

Walter Thomas Heyn – Übungen, der Gegenwart zu entfliehen
Fünf Transformationen – 2000
_________________

Christian FP Kram – Etüden für großes Orchester – 2000
_________________

Helmut Burkhardt – aus dem Zyklus Sternenbilder
Orion
, Gemini -2000
________________

Luca Belcastro – stormi per Orchestra – 2000
_________________

SSR-Ludwig-Musical-1
Ebenso Scenen aus dem Musical “Ludwig II” von Franz Hummel – Sehnsucht nach dem Paradies (1999),  Ludwig II- Darsteller Julian Tovey (Bariton) mit Sisi-Darstellerin – Gabriele Schmid, (Sopran) und Dirigent Alexei Kornienko mit dem Moskauer Sinfonieorchester (v.L.n.R)

___________________________________________

Folgender Artikel erschien im Kulturteil verschiedener großer Tageszeitungen:

Wunder von Riedenburg

(jsr) Es gibt noch Wunder im trägen deutschen Kulturbetrieb. Ort des Geschehens; ausgerechnet das kleine Riedenburg mit seinen 5800 Einwohnern.
Die Stadt hat es nun zum zweiten Mal fertiggebracht, ein sechstätiges
Musikfestival, den Sinfonischen Sommer Riedenburg, auf die Beine zu stellen,
das sich bundesweiter Resonanz erfreut und dessen Eintrittskarten reißenden Absatz finden.

Sicher: Erfolgreiche Festivals gibt es viele in Deutschland, daran ist nichts Aussergewöhnliches. Ungewöhnlich sind in Riedenburg lediglich die Umstände. Die nämlich sind so ungünstig, dass jeder Kulturmanager in Verzweiflung ausbrechen müßte. Den fast alles spricht gegen das Sommerevent: dass bloße Faktum, überhaupt ein Festival in den übersättigten Markt zu zwängen; die Absicht, auf die wegen ihrer schrägen Klänge verpönte zeitgenössische Musik zu setzen; die geringen finanziellen Mittel, die dürftige Subventionierung
und die unzureichende Infrastruktur für die Aufführung von Orchesterkonzerten.

Man muß schon tollkühn sein, sich in das Abenteuer Sinfonischer Sommer zu stürzen. Aber die Veranstalter, Franz Hummel und Max Krieger, glaubten an ihre Sache, denn sie haben immer gewußt – ihre Stärke ist das Konzept:
Die Begegnung populärer Beethoven-Musik mit den Klängen zeitgenössischer Tonsetzer. Aber was vielleicht noch wichtiger ist: Fast die ganze kleine Stadt ist an der Organisation des Unternehmens beteiligt. Was dem künstlerischen Leiter, Hummel, so gelingt, ist eine Kombination von Volkstümlichkeit und elitärem Anspruch. Experten für neue Musik sitzen hier neben Leuten, die zum ersten Mal ein klassisches Konzert besuchen – und für beide ist das Kulturereignis gedacht.

Das scharfe Profil des Sinfonischen Sommers hebt sich so wohltuend ab von der programmatischen Einöde vieler anderer Festivals. Immer wieder wird nur das geboten, was überall zu sehen und hören ist – wie zuletzt in Baden-Baden. Bei anderen Festivals wie etwa in Salzburg verspielt man die Aura der Exklusivität durch Koproduktionen. Wer in diesen Zeiten konzeptionell Charakter zeigt, wer Anspruchsvolles intelligent popularisiert, der hat offenbar gewonnen.

Allem Geschrei der Kulturpessimisten zum Trotze lautet die Lehre von Riedenburg; Manchmal bewährt sich Qualität eben doch.

SSR-Bild-3
Der Sinfonische Sommer Riedenburg

In einem der schönsten Landstriche Deutschlands, im romantischen bayerischen Altmühltal, war das Moskauer Sinfonieorchester mit ca. 100 Musikern nun schon zum vierten Mal für eine Woche zu Gast. Jeden Tag wurde ein großes Werk Ludwig van Beethovens und dazu bedeutende Musik des 20. Jahrhunderts mit international renommierten Solisten gespielt. Eine besondere Attraktion waren sechs Welturaufführungen neuer Werke bekannter internationaler Komponisten.

Am Vormittag konnte man die öffentlichen Orchester-Proben kostenlos besuchen. Für die meisten Musikfreunde ist dies ein Genuß, denn wann hat man schon Gelegenheit, die Entstehung einer Interpretation mitzuerleben.

Übrigens wurde nach jedem Konzert in vielen Gasthäusern zum Tanz aufgespielt.
Bei dieser Gelegenheit konnte man die russischen Vollblut-Musiker auch von ihrer geselligen Seite kennenlernen.

SSR-Bild-Musiker-ohne Hemd-1
Mitglieder des Moskauer Sinfonieorchester bei der “Open-Air-Probe” in der Sommerhitze 1997

________________________________________________

SSR-Helfer-1
Hier nur einige von vielen Helfern, die dazu beigetragen haben, diese wunderbare Veranstaltung “Sinfonischen Sommer”, der jeweils im August stattfand (bis zu 1.200 Besucher an einem Abend!), über 4 Jahre hinweg, zu ermöglichen!

SSR-Bild-Stühle-1
________________________________

SSR-Bild-4
__________________________________

SSR-Bild-5
___________________________________

Wir bedanken uns auch sehr herzlich bei unseren Festival Partnern:SSR-LFA-Logo-1undSSR-Sparkasse-Logo-1

2003 – Workshop – Zurück und in die Zukunft – 20 Jahre CD-Player 1983 – 2003

März 2003- Stereo Premium Partner – Workshop mit STEREO Chefredakteur Matthias Böde “Zurück und in die Zukunft – 20 Jahre CD-Player 1983 – 2003″

AC-Workshop-20-Jahre CD-Player-1

“Zurück und in die Zukunft – 20 Jahre CD-Player 1983 – 2003

Im 20. Jahr der CD-Player Erfindung starteten wir mit STEREO-Chefredakeuer Matthias Böde einen besonderen Stereo Premium Partner – Workshop unter dem Titel: “Zurück und in die Zukunft – 20 Jahre CD-Player 1983 – 2003 (Siehe STEREO 5/2003)

Hier wurden die ersten CD-Player, die in der letzten Märzwoche im Jahre 1983 erstmals verkauft wurden mit aktuellsten CD-Playern von 2003 gegeneinander getestet um festzustellen, was sich in diesen 2-Jahrzehnten in der Digitaltechnik verbessert hatte.

Zeitgleich fand eine CD-Sonderausstellung bei uns im Klingenden Museum statt, bei der die damaligen Erstgeräte inklusive ihrer Technik und Laserlaufwerke bis ins Detail genau gezeigt und die Entwicklungsgeschichte dazu präsentiert.

20-Jahre-CD-Player-Ausstellung-1

AC-Workshop-20-Jahre CD-Player-2

März 2003:  “Zurück und in die Zukunft – 20 Jahre CD-Player 1983 – 2003

Im 20. Jahr der CD-Player Erfindung starteten wir mit STEREO-Chefredakeuer Matthias Böde einen besonderen Stereo Premium Partner – Workshop unter dem Titel: “Zurück und in die Zukunft – 20 Jahre CD-Player 1983 – 2003 (Siehe STEREO 5/2003)

Hier wurden die ersten CD-Player, die in der letzten Märzwoche im Jahre 1983 erstmals verkauft wurden mit aktuellsten CD-Playern von 2003 gegeneinander getestet um festzustellen, was sich in diesen 2-Jahrzehnten in der Digitaltechnik verbessert hatte.

Den vollständigen Bericht siehe in STEREO 5/2003 oder bei uns als PDF anfordern.

Zeitgleich fand eine CD-Sonderausstellung bei uns im Klingenden Museum statt, bei der die damaligen Erstgeräte inklusive ihrer Technik und Laserlaufwerke bis ins Detail genau gezeigt und die Entwicklungsgeschichte dazu präsentiert.

20-Jahre-CD-Player-Ausstellung-1Bild Mitte, der Urvater der CD-Player: Philips CD 100
oben auf, die jeweiligen Lasereinheiten.

2004 – 20 Jahre Audio Creativ

Wieder ein Grund zu feiern:

AC-20 Jahre-Inserat-1

Im Jahre 2004 feierten wir unser 25-jähriges Jubiläum, zeitgleich feierte die Firme Marantz ihr 50. Jubiläum.

Wir nahmen dies unter Anderem zum Anlass, 50 Jahre alte Marantz-Geräte aus der Anfangszeit der Hi-Fidelity bestehend aus: Röhrenvorverstärker Marantz SC 7 mit dem passenden Röhren-Mono-Endverstärker Marantz Model 9, an 50 Jahre alte  Klipsch Heresy Lautsprecher der ersten Generation gegen den damals brandneuen Marantz PM11-S1 Vollverstärker an den neuesten Klipsch Heresy MK III (Deutschlandpremiere), antreten zu lassen. Als Signalquelle diente bei der “Historischen Marantz Anlage” der erste CD-Player, Marantz CD 73 aus dem Jahre 1983. Bei der aktuellen Version diente dazu der Marantz SA 11-S1 als Audioquelle.

Fazit: Alle Anwesenden waren sehr Erstaunt, wie “Tapfer” sich die 50 Jahre alten Hifi-Komponenten, die einen sehr farbigen und angenehmen Klang produzierten, gegen die Neugeräte mit Ihrem deutlich mehr an Genauigkeit, Feinzeichnung und Räumlichkeit, doch noch geschlagen haben!

Des weiteren hatten wir diverse High-Lights zu bieten wie z.B. den Vergleich Klipsch Eckhorn gegen JBL und Infinity uvm.

AC-Bild -2004-Studio-1Im Bild Klipsch Klipschorn 50th Anniversary, JBL K2 S9800 und Infinity Prelude.

AC-Bild -2004-Studio-2Der berühmte Marantz TT 1000 Plattenspieler mit dem goldenen SME-Tonarm hier eingebettet in die Marantz PM 11-S1 und SA 11-S1-Geräte.

AC-Bild -2004-Studio-2-1Studio 2 Einblicke

AC-Bild -2004-Studio-2-2

2006 – Audio Creativ gewinnt den “Händler-Favoriten-Test”

“Das Trio aus dem Altmühltal”

Audio Creativ gewinnt den “Händler-Favoriten-Test” mit der “Überflieger-Anlage” für nur 1.500 € in Audio 5/2006.

Audio-Test-Überflieger-1
In der Fachzeitschrift Audio – Ausgabe Mai 2006 – stellt die Testredaktion 8 ausgewählte Händler-Favoriten-Anlagen mit Super-Klang auf den Prüfstand.

Das HiFi-Studio Audio Creativ kombinierte dabei den Überflieger!

Testauszug: “…andererseits stützte der Tipp von Max Krieger mit geradezu
lehrbuchhafter Eindeutigkeit die These von der entscheidenden Rolle des Verstärkers: Unter den 1500-Euro-Anlagen bot die Krieger-Kette das vollständigste Hörerlebnis. Selbst in tausend Mal gehörte Testscheiben konnte man sich dank ‘Unico P’ neu verlieben. …

…’Me Missin’ You’ von Sara K. (‘Hobo’, Chesky/in-akustik) entwickelte über diese Anlage Reize, mit denen selbst High-End-Ketten mitunter geizen. Die Rhythmusgitarre im rechten Kanal spielt hier wirklich Akkorde, stimmige, vollständige Mehrklänge mit jenem warmen, sonoren Druck, der sich eigentlich nur einstellt, wenn man die Klampfe selbst auf dem Schoß hat. Mit den anderen Ketten blieb davon primär das perkussive Element übrig…

…aber nur die Unico-Kombi hätte es geschafft, einem Außerirdischen, der keine Gitarre kennt, ein eindeutiges Bild dieses Instruments zu übermitteln…

…diese Fehler traten so gleichförmig bei allen zuvor gehörten Anlagen auf, dass die Tester schon mutmaßten, einer Nachlässigkeit des Tonmeisters auf der Spur zu sein. Der Unico gab Entwarnung: Das Knarzen entpuppte sich als dezent beigemischtes, erst jetzt klar identifizierbares Perkussions-Instument und der Stress wich aus Leonhards Stimme, als sei er nie da gewesen…”

Hier können Sie den gesamten Test herunterladen.

Nicht nur hier zeigt sich die Kompetenz aus über 30 Jahren Händlererfahrung!

“Eine gut klingende Anlage ist nicht immer die Summe der Geräte!”

2008 – Wir erweitern! HiFi-Studio 3 wird eröffnet

August 2008 – Wir erweitern um ein neues Studio!

In der angrenzenden PASSAGE wird eine Ladenfläche für ein drittes Studio für optimale Vorführungen eingerichtet.

AC-Studio-3-Eröffnung-2008-4Diese wird auch sehr gerne genutzt bei diversen Firmenpräsentationen, Neuheiten-Vorstellungen und Foren-Treffen, da dieses Studio durch einen separaten Eingang ausgestattet ist und man keinerlei Rücksicht auf Beratungen nehmen muß,  wenn diese in den anderen Räumen stattfinden.

AC-Studio-3-Eröffnung-2008-5Auch die Tannoy “Kingdom Royal” und die  Klipsh “Palladium 38″ fand den Weg in unser 3. Studio.

AC-Studio-3-Eröffnung-2008-2Des öfteren sind natürlich auch hochwertige Gebrauchtgeräte im Studio 3 zu hören.

2009 – 25 Jahre Audio Creativ

AC-25-Jahre-Logo-1Geschäftsjubiläum ” 25 Jahre Audio Creativ ” 1984 – 2009.

Ab 25. Oktober 2009 feierten wir 25 Tage lang unser Jubiläum. Viele HiFi-Entwickler und Firmenrepräsentanten waren zum Fachsimpeln bei uns.

Jubiläum-25-Jahre-AC-1Mit einem Spezialbier, das eigens zu unserem 25. Geschäftsjubiläum von der  Biobrauerei “Riedenburger Brauhaus”  für uns eingebraut wurde eröffneten wir unsere Jubiläumstage.

AC-25-Jahre-Unison-Opers-Chefs-1Mit dabei die Italienische Firma Opera, Lautsprecherentwickler Giovanni Nasta, sein Sohn Bartolomeo Nasta und Unison Chefentwickler Gianni Sacchetti.

Air-Tight-Ausstellung16Dass auch “Röhrenpapst” Miura San aus Japan persönlich uns zum Jubiläum besuchte, freute uns sehr.

Tannoy-Yorkminster-V.Russko-4Tannoy-Europa-Vertriebs-Chef Volker Rusko war natürlich ebenfalls mit bei den Gratulanten.

Jubiläum-25-Jahre-AC-29aUnd natürlich viele liebe Kunden, die sich für Workshops und Klangvergleiche interessierten.

2013 – Unison – 25 Jahre – Firmenjubiläum

Die Firma Unison Research und Opera Lautsprecher feierten über das Wochenende bei uns im Hifi-Studio ihr 25. Jubiläum.

Unison-Opera-Anniversary-2012-7
Unison Chefentwickler Gianni Sacchetti, MaxKrieger, Lautsprecher-entwickler Giovanni Nasta und sein Sohn Bartolomeo Nasta (v.L.n.R.)

Unison-Reference-1a
Hier die Unison Referenzanlage unter anderem mit den gewaltigen Reference PRE – Röhren-Vorverstärker  und Reference MONO – Röhren-Mono-Endstufen mit jeweils 4 x 845er Trioden-Röhren an der Opera Grand Callas und Opera Tealdi Lautsprechern.

2011, 2012, 2013 und 2016 Forumstreffen “Pauls Reference”

Mittlerweile wurde 2016 das 4. Forumstreffen von “Pauls Reference” bei uns abgehalten mit Schwerpunkt Klangvergleiche: Analog gegen Digital, Transistor gegen Röhre und Spezialthema “Hornlautsprecher”, 2 Tage lang Hörvergleiche mit anschließenden Ergebnissauswertungen.

Klipsch-Treffen-2011-A-10.jpg

2011 im Studio 1 und

Pauls-Reference-Forum-2010-1
2011 im Studio-3

Pauls-Reference-Forum-im Museum-2010-1
2011 Führung im “Klingenden Museum Riedenburg”
_________________________________

Pauls-Reference-Forum-Treffen-1
2012 im Studio-3

P1110664.JPG

2013 im Studio 1 und

Max Krieger Hifi-Treffen 2013 004.jpg.1.jpg
Studio 3

20161029_123042.jpg

2016 im Studio 3

2014 – Zweites Forumstreffen Open-End-Music

Erstes Open-End-Forum-Treffen Juni 2013

Open-End-Forum-Treffen-1 Bildquelle: Open-End-Forum

Charly am Rack-2
Charly bei der Vorstellung – Bildquelle: Open-End-Forum

 

Vergleichshören im Studio-3-1jpg
Bildquelle: Open-End-Forum

Konzentriertes hören-2
Bildquelle: Open-End-Forum
Gesellige Runde-1

Geselliger Abend im Gasthof zur Post

_________________________________

2. Open End-Forum-Treffen Juni 2014

Open-End-Forum-Treffen-Bild-1

Tannoy-Vertriebschef Volker Rusko im Gespräche-1
Gespräche in der Pause zwischen den Hörsitzungen
Lauschend vor Caruso im Museum-1
Rundgang im Klingenden Museum

Juni 2014 Zweites “Open-End-Music” Forum-Treffen: Info unter:
http://www.open-end-music.de/vb3/showthread.php?t=6118&page=11

 

2014 – HiFi-Stammtisch Passau – Treffen

Oktober 2012,

HiFi-Stammtisch Passau zu Besuch bei uns mit lockeren Gesprächen, interessanten Hörvergleichen mit anschließender Zeitreise im “Klingenden Museum”.

_____________________________

Oktober 2014 und 2015

Weitere Hifi-Treffen dieser liebenswerten Hifi-Stammtisch-Freunde aus Passau, die bei uns abgehalten wurden.

2014 – 30 Jahre Audio Creativ

AC-30-Jahre-Logo-2Oktober  2014 – 30 Jahre Audio Creativ – Jubiläum.

Wir feierten 30 Tage lang mit viele Attraktionen und Repräsentanten div. Hersteller vom 18. Oktober bis 18. November 2014 und präsentierten die Unison MAX-1 Lautsprecher, die eigens zu diesem Anlass angefertigt wurden.

AC-Jubiläum-Unison-MAX-1-Box-1aDes weiteren fand ein weiterer STEREO-Premium-Partner-Workshop bei uns statt. Herr Matthias Böde erläuterte im Vergleich anhand von div. HiFi-Geräten aus dem Jahre 1984 und die Unterschiede 30 Jahre später, wie sich der Klang in den 3 Jahrzehnten verändert hatte.

Workshop-Bild-1aMatthias Böde in der Hand einen speziellen Equalizer, der zur Infinity-RS-2A gehört.

AC-30-Jubili-1Mehrere Workshops mußten von Matthias Böde an diesem Tag durchgeführt werden, um die vielen Besucher nicht zu enttäuschen.